Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 

Mit dem Rad vom Allgäu nach Südtirol

Susanne Münsch und Daniel Beuter haben im letzten Herbst das Abenteuer gewagt und sind rund 350 Kilometer in 5 Tagen bis in ihre „zweite Heimat“ Girlan | Eppan geradelt. Lesen Sie hier den Erfahrungsbericht der beiden leidenschaftlichen Radfahrer.
 

1. Etappe, 27.09.2014: Aitrach (D) > Vils (AT)
80,83 km, 1.050 hm
Der Wettergott hatte es zum Start unserer Tour gut mit uns gemeint: ein wunderschöner Spätsommertag mit strahlendem Sonnenschein! Das bestärkte unsere riesige Vorfreude und dämpfte alle etwaigen Bedenken. Unsere Tour führe uns an diesem ersten Tag durchs wunderschöne, hügelige Allgäu über Kempten/Allgäu bis kurz hinter die deutsch-österreichische Grenze bei Pfronten nach Vils.

2. Etappe, 28.09.2014: Vils (AT) > Zams/Landeck (AT)

87,53 km, 1.026 hm
Der zweite Tag war geprägt von der Überquerung des uns bis dahin mit dem Fahrrad unbekannten Fernpasses – wir waren beide sehr aufgeregt. Doch zunächst mussten wir erstmal den Weg dorthin zurücklegen, immer leicht bergan bis Biberwier – da hieß es: Kräfte einteilen! Der eigentliche Aufstieg auf einem schönen, breiten Kiesweg durch einen wunderschönen Wald bis zur „Schönen Aussicht“ auf 1.287 m war dann gut zu bewältigen und belohnte bei einer kleinen Brotzeit mit einem tollen Ausblick auch auf die „Blechlawinen“ auf der Auto-Fernpass-Straße. Danach ging es wieder bergab, vorbei an Schloss Fernsteinsee über Nassereith bis Imst. Ab dort folgten wir dem Inn bis zu unserem Tagesziel Zams kurz vor Landeck. Unseren ersten Hochzeitstag und die Erstüberquerung des Fernpasses mit dem Rad feierten wir bei einem guten Essen. ☺

3. Etappe, 29.09.2014: Zams/Landeck (AT) > Burgeis/Mals (IT)
81,15 km, 1.200 hm
Bereits unsere dritte Überquerung des Reschenpasses erwartete uns am nächsten Tag. Doch bis dahin folgten wir wieder dem Inn durchs Oberinntal entlang kleiner Ortschaften wie Fließ, Prutz, Tösens und Pfunds bis zur Kajetansbrücke, wo wir Richtung Schweiz abbogen. Wir folgten der West- Variante des Innradwegs bis Martina (CH) zur Zollstation. Nach einer kurzen Pause mit Stärkung starteten wir wieder – auf die ca. 6 km und ca. 400 hm immer angenehm bergan bis zur Norbertshöhe auf 1.405 m. Die uns bekannte Strecke mit den 12 Kehren absolvierten wir sehr routiniert und belohnten uns mit einer zünftigen Brotzeit. Dass diese Stärkung mehr als notwendig war, erlebten wir nach der rasanten Abfahrt ab Nauders: Gegenwind bis zum Reschensee! In Reschen bogen wir dann auf den schönen Radweg entlang des Westufers ab, den Kirchturm von St. Katharina (Alt-Graun)
immer linker Hand im Blick. Nach dem Haidersee ging es dann immer bergab bis zu unserem heutigen Tagesziel Burgeis – und schon nach drei Tagen waren wir in Südtirol – einfach schön! Zur Belohnung gönnten wir uns eine hervorragende Pizza in der einmaligen Pizzeria Lampl in Mals. ☺

 
 
 

Über Unterrain, einen kurzen und knackigen Anstieg nach St. Pauls und weiter über St. Michael erreichten wir schließlich unser Tagesziel Girlan – überwältigende Gefühle bei der Einfahrt in den vertrauen Ort machten sich breit und auch der Regen hatte wie auf Bestellung aufgehört.

4. Etappe, 30.09.2014: Burgeis > Meran (IT)
66,10 km, 70 hm
Der vierte Tag führte uns von Burgeis hinab in den Vinschgau mit all seinen Apfelplantagen und bezaubernden Ortschaften: Glurns, Prad, Laas, Schlanders, Latsch, Kastelbell, Naturns. Auch der Abstecher in den Nationalpark Stilfser Joch zwischen Laas und Göflan lohnt sich immer wieder. Wir genossen die Tour als unsere “Entspannungsetappe” und machten eine einmalige Entdeckung direkt am Vinschger-Radweg: die „Rad-Bar“ zwischen Staben und Naturns. Eine Jausenstation mit lecker belegten Vinschger Paarlen und dem besten Espresso der Welt: Mami's Caffè! Nach dieser kleinen Stärkung ging es weiter entlang der Etsch-Radroute bis kurz nach Töll, wo wir am Aussichtspunkt Halt machten und von den zwei Riesenstühlen aus den ersten Blick auf Meran genossen. Ein kleiner Radweg mit einigen Kehren führte uns immer weiter bergab in die Kurstadt Meran, unserem heutigen Tagesziel, wo wir am Abend den Tag in der schönen Innenstadt bei gutem Essen und gutem Wein ausklingen ließen.

5. Etappe, 01.10.2014: Meran > Girlan | Eppan (IT)
31,75 km, 281 hm
Über Nacht war eine kleine Wolkenfront über’s Meraner Land gezogen und so starteten wir unsere letzte Etappe bei leichtem Regen. Entlang der Etsch führte uns unser Weg vorbei an Lana, Gargazon, den Spargelorten Vilpian und Terlan, wo wir den schnurgeraden Etschdamm Richtung Andrian verließen. Über Unterrain, einen kurzen und knackigen Anstieg nach St. Pauls und weiter über St. Michael erreichten wir schließlich unser Tagesziel Girlan – überwältigende Gefühle bei der Einfahrt in den vertrauen Ort machten sich breit und auch der Regen hatte wie auf Bestellung aufgehört.In unserer Unterkunft, dem Falken, angekommen, stärkten wir uns nach einer heißen Dusche erst einmal mit einer leckeren Fritattensuppe und genossen ein Glas Weißwein dazu. Es versteht sich von selbst,
dass wir uns im Anschluss an diese überwältigende Tour ein paar Tage in unserer „zweiten Heimat“ erholten.

© Susanne Münsch, Daniel Beuter

 
 
Veröffentlicht am 01.07.2015
 
Ihre Meinung ist uns wichtig! Teilen Sie sie uns mit Einen Kommentar verfassen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kommentar absenden
 
Like it! Share it!
Wie findest du diesen Artikel?
 
 
 
 

Artikel die Sie interessieren könnten

 
 
Aktiv

Wälder, Seen und Burgen sorgen in der Umgebung von Eppan für ein täglich neues Freizeitprogramm für Familien mit Kindern.
 
 
 
 
 
 
 

News & Aktuelles

Immer informiert mit der Eppan Newsletter
 
 
 
 Senden