Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 

Südtirol Balance | Blumendüfte selber herstellen

Mit Kräuterfachmann Hanspeter Kager den Frühling in Fläschchen einfangen
 
Pünktlich um 14 Uhr treffen wir uns am Tetterparkplatz (P1) gegenüber der Esso-Tankstelle in St. Michael mit dem Aromaberater Hanspeter Kager. Von dort aus starten wir gemeinsam nach St. Pauls | Eppan wo wir den heutigen Nachmittag gemeinsam verbringen werden. Im Rahmen der Veranstaltung Südtirol Balance, welche noch wöchentlich jeden Montag im Juni stattfindet und ganz im Zeichen von gesundem Genuss steht, zeigt uns Hanspeter wie man ganz leicht aus den verschiedenen Pflanzen aromatische Blütenwässer herstellen kann.

Vorerst gibt er uns eine kurze Einführung zu seiner Person, seinem Werdegang und wie er zum Kräuterfachmann geworden ist. 5 Jahre lang hat er Erfahrung in diesem facettenreichen Bereich gesammelt, Weiterbildungen und Kurse im In- und Ausland besucht und zudem eine Ausbildung zum Aromaberater gemacht. Heute will Hanspeter seine Erfahrungen und sein Wissen selbst erproben und weitergeben. Sein Ziel ist es nächsten Jahren ganz auf Permakultur umzusteigen. Dabei möchte er eine eigene Hofstelle errichten und die selbst angebauten, nachhaltigen Produkte direkt vor Ort weiterverkaufen. „Von den Samen bis zum Endprodukt“ ist sein Grundgedanke und liegt darin aufzuzeigen wie das regionale Produkt entsteht, verarbeitet und schlussendlich veredelt wird.

„Ätherische Öle sind die Seele der Pflanze“ erklärt uns Hanspeter. Sie wirken auf uns aufmunternd, belebend oder beruhigend, stärken unseren Geist oder stimmen ihn gelassen, erwärmen unser Herz oder erden uns sogar. Während der Veranstaltung gibt er uns Inputs was für eine Kraft in einer Pflanze steckt und diese für einen selbst verwenden kann. Sowie die Erkenntnis dass jedes Öl seinen eigenen Duft und die jeweilige Verwendung hat. Was mich sehr beeindruckt hat, war die Information dass 2-3 Teelöffel Rosmarinhydrolat viel intensiver seien und zudem einen länger andauernden Effekt haben als Kaffee. Dies wär ein natürlicher Koffein für den Körper.
 
 
 
Bei der heutigen Veranstaltung stellen wir uns die Frage, wie nun eigentlich der Duft aus dem Fläschchen kommt:

Ätherische Öle findet man in Teilen verschiedener Pflanzen und wir wollen versuchen durch die Wasserdampfdestillation diese abzutrennen. Wir machen uns auf den Weg in seinen neu angelegten Kräutergarten, wo er uns seine selbst gepflanzten Gewächse aufzeigt und erklärt. Wir sammeln die Kräuter, welchen wir heute das ätherische Öl entziehen möchten und begeben uns dann wieder nach drinnen um mit dem Destillieren zu beginnen.
 
Das Destillat wird mit abgestandenem Wasser gefüllt und oben werden die gesammelten Pflanzen in das geschlossene Gefäß gegeben. Der Kessel wird erhitzt durch welches der Wasserdampf dann durchströmt. Mit kaltem Wasser wird das Destillat nun abgekühlt und das Hydrolat mit den Anteilen an ätherischen Ölen fließt im Dampfrohr ab. Um ökologisch nachhaltig zu sein, verwendet Hanspeter das abgeflossene Wasser für die Pflanzen im Garten wieder. Somit schließt sich der natürliche Kreislauf.

Es ist an sich ein sehr einfacher Prozess, jedoch ist die gewonnene Menge an ätherischen Ölen sehr gering und somit um so kostbarer.
Hanspeter zeigt uns die verschiedenen Destillationsgefäße für dieses traditionelle Verfahren, wie z.B. aus Edelstahl, Kupfer oder Glas. Insbesondere hat jedes Destillat hat eine andere Wirkung auf die verschiedenen Pflanzen. Zudem gibt er uns hilfreiche Tipps für die Abfüllung.  Wichtig ist dabei zu beachten, dass der Prozess sauber und sorgfältig abgewickelt wird, sodass es nicht zur Verkeimung kommen kann.

Das Ergebnis kann man sofort am Duft erkennen und am Ende der Veranstaltung kann jeder ein kleines Duftfläschchen als Andenken mit nach Hause nehmen. Ein rundum gelungener Tag!

Neugierig geworden? Dann verpasst nicht die letzten beiden Veranstaltungen im Juni mit dem Aromaberater Hanspeter Kager immer Montags ab 15 Uhr in St. Pauls | Eppan.

 
 
 
 
Veröffentlicht am 08.06.2017
 
Ihre Meinung ist uns wichtig! Teilen Sie sie uns mit Einen Kommentar verfassen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kommentar absenden
 
Like it! Share it!
Frühlingsdüfte aus dem Fläschchen
Die nächsten Veranstaltungen finden am 19. Juni und 26. Juni jeweils um 14 Uhr in St. Pauls | Eppan. statt.

Anmeldung und weitere Informationen im Tourismusverein Eppan.
 
Wie findest du diesen Artikel?
 
 
 
 

Artikel die Sie interessieren könnten

 
 
Genuss

Traditioneller Genuss in urigen Buschenschänken und Dorfkellern

 
 
 
 
Genuss / regionale Produkte

Ein Apfel muss heute frisch, jung und cool sein. In Eppan werden nicht nur neue Sorten gepflanzt, hier sprießen auch innovative Ideen rund um das Südtiroler Vorzeigeprodukt.

 
 
 
 
 
 
 

News & Aktuelles

Immer informiert mit der Eppan Newsletter
 
 
 
 Senden