Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 

Wanderung zwischen Reben, Schlössern und Ansitzen

Einzigartige Einblicke in private Ansitze und historische Schlösser bei einer geführten Erlebniswanderung durch Eppans malerische Reblandschaften
 
Am Morgen um 9.30 geht unsere Entdeckungstour mit Wanderführerin und Kunstexpertin Elisabeth los. Sie ist in Deutschland geboren und aufgewachsen, lebt aber seit vielen Jahren in Eppan und ist immer noch begeistert von der lokalen Natur- und Kulturlandschaft. In einer kleinen Gruppe von Gästen aus Deutschland, Österreich und Südtirol machen wir uns auf zu unserer ersten Etappe, dem Ansitz Thalegg. Das Gebäude wurde um 1546 erbaut und um 1600 im Stil der Renaissance erneuert. Die Fresken und das Gebäude selbst wurden später mit großer Sorgfalt von den Besitzern, der Familie Valenti, restauriert. Als ich das Innere dieses wunderschönen Ansitzes und die Kirche in der Maderneidstraße betrete, bin ich fasziniert von dem Anblick.

Weiter geht es über gemütliche Wege und kleine Straßen zur Residenz Massauer, wo einst der bekannte Schriftsteller Herbert Rosendorfer lebte. Begleitet von immer wieder fesselnden Anekdoten geht die aussichtsreiche Wanderung weiter zur Schallermühle und zum Ansitz Reinsperg, welcher sich noch in der Restaurierungsphase befindet. Im Nobelansitz Mareit dürfen wir die perfekt erhaltene “Stube” aus dem 13. Jahrhundert bewundern. Der Begriff "Stube" beschreibt ein Wohnzimmer in Holz aus vergangenen Zeiten. All diese prächtigen Bauten entstanden vorwiegend im 16. und 17. Jahrhundert, als es der wirtschaftliche Wohlstand erstrebenswert machte, eine anspruchsvolle Wohnkultur entstehen zu lassen.
 
 
 
Etwas weiter auf unserer Erkundungstour treffen wir auf den Ansitz Zinnenberg, welcher einen wunderschönen Festsaal beherbergt, der heutzutage für Hochzeiten und andere festliche Anlässe genutzt wird. Oberhalb davon befindet sich der Ansitz Melag, eine der ältesten Residenzen überhaupt im Überetsch.

Gegen 13.00 Uhr entfliehen wir der Mittagssonne unter eine wunderschöne Doppelpergola. Wir packen unsere mitgebrachten Jausen aus und stärken uns für den Rückweg. Als kleine Überraschung zieht Elisabeth eine Flasche Eppaner Weißwein aus einem Versteck hervor und lädt uns auf ein Glas ein. Nach dem gemeinsam verbrachten Vormittag fühlt man sich wie bei einem Mittagessen mit alten Bekannten und man tauscht Geschichten und gewonnene Eindrücke aus.

Nachdem wir unsere Energien aufgetankt haben, machen wir uns auf den Weg zum Schloss Freudenstein und weiter zum Haus Terzer, welches erst kürzlich erbaut wurde und eine markante moderne Architektur aufweist. Auch moderne Bauten prägen mittlerweile die Landschaft Eppans und werden für spätere Besucher interessante Zeitzeugen sein. Die Wanderung führt uns in Folge zum Schloss Moos Schulthaus, welches ein kleines Museum beherbergt, bis zu Schloss Englar mit der wunderbaren Kapelle St. Katharina und Schloss Gandegg. Auf dem Weg dorthin kommen wir an der sogenannten „Fruchtbarkeitsrutsche“ vorbei. Es wird erzählt, dass Frauen mit Kinderwunsch einst über diesen Felsen rutschten, um die Fruchtbarkeit zu unterstützen und schwanger zu werden.

 
 
Auf dem Weg zurück zum Dorfzentrum von St. Michael | Eppan betreten wir noch den Ansitz Gleifheim mit seinem traumhaften Innenhof und der Kapelle, die Johannes dem Täufer geweiht ist. Und auch der Ansitz Wohlgemuth lädt uns dazu ein, seine beiden Gebäude im Stil der Gotik und der Renaissance zu bewundern.

Gegen 15.00 Uhr kommen wir schließlich wieder in St. Michael an und sind voll von Eindrücken und Geschichten, die den Urlaubsort Eppan nochmal von einer ganz anderen Seite zeigen. Selbst für mich als Ortsansässige war es faszinierend zu sehen, wie viele kulturelle Schätze und historische Juwelen die Weingemeinde eigentlich zu bieten hat. Natürlich war es nicht möglich, alle Schlösser und Ansitze zu besichtigen, gibt es hiervon doch über 80 in ganz Eppan, aber die besuchten Gebäude gaben einen ausgezeichneten Einblick in die einzigartige Kulturlandschaft. Zu unterstreichen ist sicherlich auch die Leidenschaft und Hingabe der Besitzerfamilien, die diese Kunst- und Kulturschätze vor dem Verfall bewahren.

Danke Elisabeth und danke auch dem Rest der Gruppe für einen wunderschönen Tag zwischen Reben, Schlössern und Ansitzen in Eppan an der Südtiroler Weinstraße!

Neugierig geworden? Dann lassen Sie sich diese Entdeckungstour jeden Freitag um 9.30 Uhr nicht entgehen!
Anmeldung erforderlich, mehr dazu HIER.
 
 
Veröffentlicht am 01.10.2016
 
Ihre Meinung ist uns wichtig! Teilen Sie sie uns mit Einen Kommentar verfassen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kommentar absenden
 
Like it! Share it!
Wie findest du diesen Artikel?
 
 
 
 

Artikel die Sie interessieren könnten

 
 
 
 
 

News & Aktuelles

Immer informiert mit der Eppan Newsletter
 
 
 
 Senden